Stillen

Motiviert vom positiven Feedback auf die Ankündigung, wieder öfter Bloggen zu wollen, fange ich jetzt mal an mit dem Thema Nahrungsaufnahme.  Weiterlesen

Werbeanzeigen

Geburtsbericht

Die Geburt unserer Tochter begann am errechneten Termin (2. Januar) kurz nach Mitternacht, als wir gerade schlafen gehen wollten, mit Wehen. Diese waren noch ganz gut auszuhalten, aber für mich (K.) war an Schlaf nicht mehr zu denken. M. ist eine Weile mit mir wach geblieben, wir haben noch etwas gegessen und als die Wehen nach einigen Stunden immer noch nicht häufiger oder heftiger wurden, konnte ich sie überzeugen, dass wenigstens sie sich ein bisschen Schlaf holt. Da es der errechnete Geburtstermin war, hatten wir an diesem Tag vormittags Termin zur Kontrolle bei der Frauenärztin, wo wir dann trotz Wehen hingegangen sind, weil die Wehen immer noch nicht krankenhausreif waren und wir uns davon Informationen zur Art der Wehen (es hätten ja auch noch Vorwehen oder ähnliches sein können) und natürlich, ob es dem Baby gut geht, erhofften. Das CTG zeigte dann alle zehn Minuten Wehen und super Herztöne und Aktivitäten des Babys. Die Ärztin stellte fest, dass der Muttermund einen Zentimeter geöffnet war und nahm eine Eipollösung vor, was die Wehen fördern und die Geburt beschleunigen soll. Den Rest des Tages verbrachten wir zu Hause mit Vorbereitungen für das Baby (nicht dass nicht eigentlich schon seit Wochen alles bereit war, aber was sollten wir sonst tun? 😉 ) und nebenbei Wehen veratmen. Leider wurden die Wehen den ganzen Tag lang trotz aller Versuche mit wehenfördernden Hausmitteln einfach nicht stärker bzw. häufig genug, dass sie uns im Krankenhaus nicht wieder nach Hause geschickt hätten.  Weiterlesen

Geburtsvorbereitungskurs Teil 2 oder „Hebamme – ja oder nein?“

Diese Woche war der erste Termin des Paar-Geburtsvorbereitungskurses. Wenig überraschend waren wir das einzige Frauenpaar. Weiterlesen

31. Woche

Krass, wie schnell im Moment die Zeit vergeht… Wir sind heute in der 31. Woche angekommen, das heißt wir sind schon eine ganze Weile im dritten Trimester der Schwangerschaft. Rückblickend ist das zweite Trimester, zumindest seit sich die Blutungen und daraufhin auch die Angst weitgehend erledigt haben, geradezu verflogen. Besonders die Tatsache, dass ich nur noch vier Wochen arbeiten muss, bevor der Mutterschutz beginnt, ist irgendwie verrückt und noch nicht wirklich vorstellbar für mich.  Weiterlesen