Namensgebung

Nun, wir werden nicht verraten, wie wir unsere zukünftigen Kinder eventuell nennen möchten… sondern wie unsere Kinder uns nennen könnten. Aufgrund unserer Familienkonstellation mit zwei Müttern, sind unsere eigenen „Namen“ nicht gesellschaftlich vorbestimmt. Uns ist bewusst, dass diese gesellschaftliche Normierung natürlich niemanden dazu zwingt sich beispielsweise „Mama und Papa“ zu nennen, es aber vielen die Entscheidung erleichtern dürfte. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Erste Daten für die Klinik

Nun wird es ernst. Wir haben uns fest für das Institut Marques in Barcelona entschieden, um dort nach der ROPA-Technik schwanger zu werden. Jetzt geht es an das zeitliche und finanzielle Planen, sowie ums Besorgen der benötigten medizinischen Daten, die die Ärzte des Instituts schon vor der Erstvisite brauchen. Weiterlesen

Rechtliche Fragen

Verbunden mit dem Kinderwunsch sind natürlich auch rechtliche Fragen, die sowohl uns Eltern als vor allem auch unsere Wunschkinder betreffen. Im Endeffekt geht es nämlich darum, dem Kind bzw. den Kindern jegliche Absicherung zukommen zu lassen, die auch Kinder von heterosexuellen Eltern haben. Weiterlesen

Samenspender

Spender reservieren?

Im Institut Marques kann Spendersamen für weitere Schwangerschaften reserviert werden. Wir haben dies zu unserem Hauptkriterium gemacht, da wir uns wünschen, dass unsere Kinder miteinander auch biologisch verwandt sind. Das ist uns wichtig, um ihnen diese starke emotionale Bindung zu ermöglichen. Denn, nur weil ihre beiden Mütter beide biologisch mit ihnen verwandt sind, die eine über die Gene, die andere über die Schwangerschaft, heißt das ja noch nicht, dass sich bei den Kindern nicht doch Skepsis breit macht, wenn sie nur oft genug von außen zu hören bekommen, sie seien keine „richtigen“ Geschwister. Weiterlesen

Erste Schritte

Unser sehnlichster Wunsch ist es, „voneinander“ schwanger zu werden. Nun – mag der ein oder andere denken – da gibt es so eine klitze kleine biologische Hürde… Richtig, denn noch wurde nicht erfunden, wie eine Samen- in eine Eizelle, oder umgekehrt, verwandelt werden kann. Aber schwanger werden „voneinander“ geht trotzdem, denn die In-Vitro Fertilization (IVF) kann seit 1976 erfolgreich durchgeführt werden. Und da bei dieser Behandlung die Eizellen entnommen werden, können sie auch in eine beliebige Gebärmutter eingesetzt werden, zum Beispiel in die der Partnerin. Bekannt ist dieses Verfahren als Leihmutterschaft. Weiterlesen

Lebenspartnerschaft und Ehe – gleich und doch verschieden?!

Landläufig „Homo-Ehe“ genannt, ist die eingetragene Lebenspartnerschaft rechtlich und gesellschaftlich gesehen noch lange keine Ehe. Allerdings ist in beiden genannten Bereichen in den letzten Jahren immer mal wieder ein bisschen Bewegung: 2013 wurde die Lebenspartnerschaft zum Beispiel steuerrechtlich der Ehe gleichgestellt (dass dieses Gesetz in der Praxis technisch noch nicht umgesetzt ist und auch von der Regierung wenig in dieser Richtung forciert wird, wollen wir an dieser Stelle mal außer Acht lassen). Rein rechtlich gesehen gibt es mittlerweile nur noch beim Adoptionsrecht einen Unterschied zwischen der Homo- und der Hetero-Ehe. Auch im gesellschaftlichen Bereich verändert sich die Wahrnehmung: Folgte auf ein öffentliches Coming Out einer berühmten Person vor einigen Jahren noch ein Aufschrei quer durch die Schichten der Gesellschaft, gibt es mittlerweile Film- und TV-Stars, Sportler, Politiker und etliche andere, die ihre Homo- bzw. Bisexualität öffentlich machen und bei denen anschließend kein Skandal mehr aus ihrem Privatleben gemacht wird. Allerdings sorgt im gesellschaftlichen Bereich nicht zuletzt der Name „eingetragene Lebenspartnerschaft“ dafür, dass auch dem Letzten klar ist und bleibt, dass es sich dabei natürlich nicht um eine „richtige Ehe“ handelt. Weiterlesen

Über uns

Wer wir sind?

Zwei miteinander sehr glückliche Frauen, die ihr Familienglück mit einem Kind teilen möchten.

Warum wir diesen Blog starten?

Damit andere schneller und gebündelter an die Infos gelangen, die wir uns mühsam zusammengesucht haben. Denn bis wir wussten auf welche Weise wir wo zu unserem Wunschkind finden würden, vergingen viele Tage und Stunden, lasen wir viel Literatur und viele Vorschläge im Netz. Dort war von privaten Spendern bis zur In-Vitro-Fertilisation mit anschließendem „Embryonentausch“ der Partnerinnen alles zu finden.

Wir werden also unseren gemeinsamen Weg hier dokumentieren, Literaturtipps geben, aber auch aktuelle politische Themen aufgreifen und ethische Fragen diskutieren.

Wir freuen uns auf eure Kommentare, Hinweise, Erfahrungsberichte und Mitgestaltung des Blogs!