Vom Traum in die Realität

Triggerwarnung: Geburtstrauma, Krampfanfall

Zu aller erst war da der Traum von der Hausgeburt. Von der selbstbestimmten Geburt in sicherer Umgebung, wo Nr 12 auf Wunsch dabei sein könnte, aber zumindest kurz nach der Geburt schon ihr Geschwisterkind kennenlernen kann. Und auch ich (M.) wäre nicht länger als die Geburt eben dauert von Nr 12 getrennt. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Und plötzlich ist Nr 3 da

Triggerwarnung: Geburtstrauma, Krampfanfall

Am 25.12.2018 wurde bei 36+6 unser zweites kleines Riesenwunder geboren. Sie* ist mega süß und genauso perfekt wie Nr 12! Weiterlesen

Geburtsbericht

Die Geburt unserer Tochter begann am errechneten Termin (2. Januar) kurz nach Mitternacht, als wir gerade schlafen gehen wollten, mit Wehen. Diese waren noch ganz gut auszuhalten, aber für mich (K.) war an Schlaf nicht mehr zu denken. M. ist eine Weile mit mir wach geblieben, wir haben noch etwas gegessen und als die Wehen nach einigen Stunden immer noch nicht häufiger oder heftiger wurden, konnte ich sie überzeugen, dass wenigstens sie sich ein bisschen Schlaf holt. Da es der errechnete Geburtstermin war, hatten wir an diesem Tag vormittags Termin zur Kontrolle bei der Frauenärztin, wo wir dann trotz Wehen hingegangen sind, weil die Wehen immer noch nicht krankenhausreif waren und wir uns davon Informationen zur Art der Wehen (es hätten ja auch noch Vorwehen oder ähnliches sein können) und natürlich, ob es dem Baby gut geht, erhofften. Das CTG zeigte dann alle zehn Minuten Wehen und super Herztöne und Aktivitäten des Babys. Die Ärztin stellte fest, dass der Muttermund einen Zentimeter geöffnet war und nahm eine Eipollösung vor, was die Wehen fördern und die Geburt beschleunigen soll. Den Rest des Tages verbrachten wir zu Hause mit Vorbereitungen für das Baby (nicht dass nicht eigentlich schon seit Wochen alles bereit war, aber was sollten wir sonst tun? 😉 ) und nebenbei Wehen veratmen. Leider wurden die Wehen den ganzen Tag lang trotz aller Versuche mit wehenfördernden Hausmitteln einfach nicht stärker bzw. häufig genug, dass sie uns im Krankenhaus nicht wieder nach Hause geschickt hätten.  Weiterlesen

Sie ist da :-) 

Unsere Tochter wurde am 03. Januar geboren und ist soooooo süß! 
Die Geburt dauerte insgesamt 35 Stunden und wir schrammten nur knapp am Kaiserschnitt vorbei. Der Moment, in dem sie ihren ersten Atemzug machte, wird für immer unvergesslich sein. Wir haben uns schwer verliebt! 👩‍👩‍👧❤️