Tatsächlich schwanger?! (Woche 4+5(?))

Wir können es noch überhaupt nicht glauben, dass wir (tatsächlich, eventuell, vielleicht?) ein Baby bekommen.

Seit dem ersten (noch ganz zart positiven) Test, haben wir mindestens jeden zweiten Tag einen weiteren Test gemacht. Diese Woche Montag, am eigentlichen Testtermin, haben wir zuerst einen Test einer anderen Marke gemacht, dessen zweite Linie noch weniger sichtbar war als die am Tag zuvor, was uns irgendwie verunsichert hat. Zum Glück hatten wir auch noch einen anderen da, der dann so ähnlich aussah wie am Tag zuvor. Zudem hatten wir für den Fall, dass ein Bluttest notwendig gewesen wäre (bei einem negativen Heim-Testergebnis), sowieso schon einen Termin beim Frauenarzt ausgemacht. Dort wurden dann nochmal Urin- und Bluttests sowie ein Ultraschall durchgeführt. Die Ärztin sagte, mit etwas Glück könnte sogar schon ein winzig kleines Fruchtbläschen zu sehen sein, was dann aber leider nicht der Fall war. Trotzdem sah für diesen frühen Zeitpunkt laut Ärztin alles optimal aus. Der nächste Termin ist in zwei Wochen (was noch ganz schön lange hin ist für unseren Geschmack…), dann sollte eigentlich auf jeden Fall etwas zu sehen sein im Ultraschall. Die Linien auf den Urintests, die wir bis jetzt gemacht haben, sind auch schön immer deutlicher geworden, mittlerweile schon fast so deutlich wie der Kontrollstreifen 🙂

image
Unsere bisherigen Tests

Am „offiziellen“ Testtag haben wir wie von der Klinik festgelegt die Hormondosis erhöht, ein Estradiol-Pflaster mehr (insgesamt dann drei) und Progesteron verdoppelt (alle acht Stunden zwei Pillen). Nach der Einnahme der Progesteron-Tabletten bin ich immer mindestens eine Stunde lang ziemlich ausgeknockt, was im Büro nicht ganz so vorteilhaft ist… :/ Vielleicht sollte ich doch auf vaginale Einnahme umsteigen, dann sollen die Nebenwirkungen angeblich weniger stark sein. Aber das hat auch seine Nachteile, weswegen ich mich ja letztes Jahr für die orale Einnahme entschieden habe. Wir müssten mal nachfragen, wieso die Hormoneinnahme zu diesem Zeitpunkt überhaupt noch notwendig ist, nach unserem Verständnis sollten doch ab der Einnistung des Embryos in die Gebärmutter alle Hormone von alleine gebildet werden. Aber die Ärzt*innen der Klinik werden wohl schon ihre Gründe für diesen Prozess haben…

Bezüglich Schwangerschaftssymptomen tut sich bisher wenig bis gar nichts, ab und zu zieht es leicht im Unterleib, ab und zu ist mir ein bisschen schlecht, aber nur so, dass ich es wahrscheinlich noch nicht einmal gemerkt hätte, wenn ich nicht danach Ausschau halten würde. Aber wahrscheinlich wird die Übelkeit noch früh genug kommen 😉 Das einzige was wirklich nicht wegzudiskutieren ist, ist die Müdigkeit. Aber die kommt wohl vom Progesteron, sodass das ja in unserem Fall eher nicht als Symptom der Schwangerschaft zählt, sondern als Nebenwirkung der Tabletten.

Auf dem Babypod dürfen wir jetzt auch andere Musik abspielen, aber irgendwie nehmen wir trotzdem meistens das Mozart-Stück. Aber es geht ja auch eher nicht um das „was“, sondern um Schwingungen, die dadurch in der Gebärmutter erzeugt werden, und dafür ist es wohl ziemlich egal, welche Musik abgespielt wird. Falls es überhaupt irgendwas bringt, aber es gibt uns irgendwie das Gefühl, etwas tun zu können. Abgesehen davon können wir ja einfach nur hoffen, dass alles gut gehen wird. Deswegen haben wir auch bisher „dicht gehalten“ und außerhalb des Blogs noch niemandem von den positiven Schwangerschaftstests erzählt. Einfach aus Angst, was wir sagen müssten, wenn sich dann doch noch mal was ändert.

Alles in allem hat sich bisher für uns nicht viel geändert, was es schwer zu realisieren macht, dass tatsächlich das passieren soll, was wir uns so lange gewünscht haben…

Advertisements

4 Gedanken zu “Tatsächlich schwanger?! (Woche 4+5(?))

  1. Das sieht doch super aus!! Wie schön. Zu dem frühen Zeitpunkt hat man beim Frauenarzt bei uns auch nichts gesehen und beim nächstem Termin dann schon das schlagende Herz! Ich drücke euch die Daumen, dass alles weiterhin so gut läuft und freu mich mit euch 😊😊😊

    Gefällt 1 Person

  2. Meine Frau hat damals auch Progesteron verschrieben bekommen und ihr wurde die vaginale Anwendung empfohlen. Und in der Tat hatte sie keinerlei Nebenwirkungen wie Übelkeit usw. wie bei der oralen Einnahme beschrieben.

    Gefällt mir

    • Uns wurde eigentlich auch die vaginale Einnahme empfohlen und das haben wir beim ersten Versuch auch so gemacht. Aber sie sagten oral wäre auch okay, es könnten nur etwas mehr Nebenwirkungen auftreten. Aber ich finde die vaginale Einnahme einfach unpraktisch, vor allem in Verbindung mit dem strikten Zeitplan für die Einnahme. Und beim Fahrrad fahren geht ein Großteil der Tabletten meistens wieder verloren, sodass ich nicht weiß, wie viel davon in meinem Körper ankommt. Deshalb haben wir oral versucht. Und die Nebenwirkungen sind ja auch erträglich für mich, sodass ich solange das so bleibt erstmal bei der oralen Einnahme bleiben will. Nur ist es eben schwierig, Nebenwirkungen von Schwangerschaftssymptomen zu unterscheiden, aber das ist okay.

      Gefällt mir

Wenn du einen Kommentar schreibst, erklärst du dich einverstanden mit: https://mamamamakind.wordpress.com/datenschutzerklaerung/

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.